CORONA-UPDATE


Corona-Schnelltests: Was sich ab 11. Oktober ändert

27.09.2021 – Kostenlose Corona-Antigen-Schnelltests wird es ab dem 11. Oktober nicht mehr prinzipiell für jeden geben. Da inzwischen alle Bundesbürger eine Corona-Impfung in Anspruch nehmen können, wird das seit März 2021 kostenlose Angebot nicht länger vom Bund über Steuern finanziert. So sieht es eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums vor, nachdem sich der Bund und die Länder darauf im August geeinigt haben. Auch in Ihrer Apotheke können wir dann keine kostenlosen Schnelltests mehr für jeden anbieten. Von der Regel ausgenommen sind unter anderem Schwangere und Kinder von 12 bis 17 Jahren. Sie können sich bis 31. Dezember weiterhin kostenlos testen lassen, da die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für sie erst im August 2021 ausgesprochen wurde.

Weiterhin kostenlos bleiben die Schnelltests für Kinder unter zwölf Jahren und Kinder, die in den drei Monaten vor dem Test zwölf Jahre alt geworden sind. Nach wie vor ist das Angebot auch für all jene Personen gratis, die einen Test brauchen, um eine Corona-Quarantäne zu beenden.

Für wen gibt es weiterhin kostenlose Schnelltests?

  • Personen, die aus medizinischen Gründen zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können und dafür ein ärztliches Attest haben.
  • Kinder unter zwölf Jahren und Kinder, die erst in den letzten drei Monaten vor der Testung zwölf Jahre alt geworden sind.
  • Personen, die nach einer nachgewiesenen Corona-Infektion einen Test brauchen, um ihre Quarantäne zu beenden.
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung daran teilgenommen haben.
  • Bis zum 31. Dezember 2021: alle, die zum Zeitpunkt der Testung noch minderjährig sind, Schwangere und Studierende aus dem Ausland, die sich für das Studium in Deutschland aufhalten und mit einem Impfstoff geimpft wurden, der zurzeit in Deutschland nicht anerkannt ist.

Wer nach dem 11. Oktober einen kostenlosen Schnelltest durchführen lassen möchten, muss bei Testung einen amtlichen Ausweis mit Foto vorlegen. Personen, die nicht geimpft werden können, brauchen zudem ein ärztliches Attest (ohne Diagnose). Für Schwangere gilt der Mutterpass als Nachweis.

Bis einschließlich 11. Oktober kann sich jeder Bürger wie gehabt kostenlos testen lassen. Wenn Sie einen Schnelltest planen, rufen Sie bitte vorher in Ihrer Apotheke an, ob aktuell Testungen durchgeführt werden, da nicht alle Apotheken genügend Personal dafür haben oder nur zu bestimmten Zeiten testen können.

 

News

Medikamente vor Hitze bewahren
Medikamente vor Hitze bewahren

Im Zweifelsfall Apotheker fragen

Hitze verändert die Wirkung einiger Medikamente. Damit noch nicht abgelaufene Medikamente auch im Sommer verwendet werden können, ist die richtige Lagerung wichtig.    mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Fluorid
Nahrungsergänzung im Blick: Fluorid

Sinn oder Unsinn?

Lange galt Fluorid als Garant für gesunde, schöne Zähne. Doch in den letzten Jahren ist der Mineralstoff in Verruf geraten. Der Vorwurf: Fluorid reichert sich im Körper an und schadet so Zähnen und Knochen.   mehr

Hairstylingprodukte im Ökotest
Hairstylingprodukte im Ökotest

Mit Schadstoffen und Plastik

Wer gerne Haarwachs oder Haargel benutzt, verteilt damit oft eine Menge Problemstoffe auf dem Kopf. Ein gutes Drittel der geprüften Stylingprodukte stuft Ökotest wegen schädlicher Inhalte als mangelhaft oder ungenügend ein.   mehr

Potenzmittel können Augen schaden
Potenzmittel können Augen schaden

Bei regelmäßiger Einnahme

Unterstützt von Viagra & Co. können viele Männer trotz Erektionsstörungen ein erfülltes Sexleben genießen. Bei regelmäßiger Einnahme drohen jedoch Komplikationen im Auge. Tauchen Sehstörungen auf, steht deshalb eine augenärztliche Untersuchung an.   mehr

Krätze auf dem Vormarsch
Krätze auf dem Vormarsch

Das ist bei der Therapie zu beachten

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Krätze. Besonders in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Altersheimen oder Obdachlosenasylen verbreiten sich Krätzemilben. Zudem verheimlichen Betroffene häufig ihre Beschwerden, gehen erst spät zur Ärzt*in – und stecken in der Zwischenzeit viele Mitmenschen an.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im Mai

Schwere Beine leichter machen

Schwere Beine leichter machen

Tipps bei Venenschwäche

Schwere Beine, die nach längerem Stehen anschwellen oder schmerzen, Wadenkrämpfe, Spannungsgefühle o ... Zum Ratgeber
Senftenauer Apotheke
Inhaber Apotheker Babak Alemi Hariri
Telefon 089/70 12 44
Fax 089/70 00 90 33
E-Mail info@senftenauer-apotheke.de